START

TERMINE

KONTAKT

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

IMPRESSUM

© 2015 - 2017 by ISG • Steenbarg 5 • 22397 Hamburg • mail@isgm-hamburg.de • Fon: 040-52595854

Fortbildung für Sozialpädagog*innen, Lehrer*innen, Inclusionsfachkräfte und Interessierte

Sozialpädagogik an Waldorfschulen

Sozialpädagogik in der Schule ist ein professionelles Angebot, um Schüler*innen im Lern- und Lebensraum Schule zusätzliche Zugänge zur Welt zu eröffnen und sie in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung zu unterstützen.

In unseren gegenwärtigen gesellschaftlichen Veränderungsprozessen verlagern sich die Lern- und Lebensbereiche für junge Menschen immer mehr.  Dies gilt insbesondere für die Aneignung sozialer Fähigkeiten, die früher eher außerhalb der Schule - sozusagen nebenbei - erworben wurden, heutzutage jedoch größerer Aufmerksamkeit bedürfen. Wertschätzende und tragende Beziehungserfahrungen und die eigenverantwortliche Gestaltung sozialer Prozesse sind mitbestimmend für ein aktives Ergreifen der eigenen Lebensführung und bilden eine zentrale Grundlage gesellschaftlicher Partizipation. Daher sollte auf die Ausbildung und Entwicklung sozialer Fähigkeiten in der Schule ein deutlicher Schwerpunkt gelegt werden.

Sozialpädagog*innen können wertvolle Unterstützer in diesem Prozess des Erwachsenwerdens der Schüler*innen sein und auch für alle anderen Beteiligten an der Schule positiv wirken.

 

Schulsozialpädagogik entfaltet sich dabei in vier grundlegenden Aufgabenbereichen, deren Schwerpunkte sich nach den jeweils vorhandenen Rahmenbedingungen und Bedürfnissen der Schule richten.

Waldorfschulen sind Schulen in freier Trägerschaft und basieren auf einer ganzheitlichen Pädagogik die den Menschen nach Leib, Seele und Geist erfasst.

 

BERATUNG

Sozialpädagog*innen bieten Lehrkräften und Eltern sowohl informellen Rat als auch formelle Beratung an und erleichtern den Zugang zu außerschulischen Unterstützungsangeboten. Vertraulichkeit und Freiwilligkeit sind dabei entscheidende Grundprinzipien.

 

INDIVIDUELLE UNTERSTÜTZUNG

Aus der Beratung kann sich eine längerfristige, sozialpädagogische Begleitung von Schüler*innen im Schulalltag, gegebenenfalls in Kooperation mit externen Beratungsstellen, entwickeln. Diese Einzelfallhilfe gehört zu den wichtigen Aufgaben, präventive, individuelle und zielgerichtete Hilfestellung zu leisten. Die Zusammenarbeit mit Lehrkräften, Förder- und Inklusionspädagog*innen sowie mit Eltern ist dabei unerlässlich.

 

ARBEIT MIT GRUPPEN

Sozialpädagogische Arbeit mit Schülergruppen umfasst ein breites Spektrum möglicher Angebote. Dazu zählen gemeinsame Aktivitäten und Erfahrungen z. B. in Natur und Kultur, Begleitung von Klassenfahrten oder Projektarbeiten.

Ebenso umfasst es das Durchführen oder Initiieren von Fortbildungen zur Verbesserung sozialer Kompetenzen und Konfliktfähigkeit sowie Gewaltprävention, Suchtprävention und Medienkompetenz.

 

KONFLIKTBEWÄLTIGUNG

Idealerweise verfügen Sozialpädagog*innen über vielfältige Handlungsstrategien zur Bewältigung von Konflikten im Schulalltag. Beispielsweise in der Unterstützung von Lehrkräften bei Klassenkonflikten oder akuten Krisensituationen, durch Intervention (ggfs.gemeinsam mit Lehrkräften) bei Mobbing oder Moderieren eines Tat-Ausgleichs.

 

 

CURRIKULUM der Fortbildung

 

  1. Konstruktive Kommunikation & Konfliktfähigkeit
    Erarbeitung von Kommunikationsmethoden sowie eines positiven Konfliktverständnisses. Ergänzend dazu werden die Voraussetzungen für eine achtsame, lösungsorientierte innere Haltung gemeinsam entwickelt.
  2. Sozialkompetenz erwerben
    Die Elemente eines Sozialkompetenztrainings für Schüler*innen der Mittelstufe sowie Inhalt und Methodik eines „Klassenrats“ werden vorgestellt und durch ergänzende Übungen vertieft.  Die übergeordneten Werte der Partizipation und Selbstwirksamkeit werden hinsichtlich ihrer Möglichkeit, Entwicklung anzuregen und Fähigkeiten aufzudecken besprochen.
  3. Mobbing – Cybermobbing
    Vermittlung der Hintergründe des Entstehens von Mobbing, der Unterscheidung von Konflikten sowie der Mobbingkriterien und Präventionsmöglichkeiten. Des Weiteren wird die Vorgehensweise der Mobbingintervention nach dem „No-Blame-Approach“ Ansatz vorgestellt und die konkreten Schritte in Übungen erarbeitet .
  4. Beratung - Austausch - Begleitung
    Es geht einerseits um biographische Aspekte,  Krisen - und Wendepunkte sowie Wege der Selbstreflexion und andererseits um Grundelemente der Einzelberatung von Schüler*innen, Eltern und Lehrer*innen auf der Basis ganzheitlicher und lösungsorientierter Vorgehensweisen.  Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Einrichtung und Begleitung von Projektgruppen mit Schüler*innen - wie beispielsweise die Schülervertretung.
  5. Schülermediation - TATausgleich
    Darstellung der Ziele und des Ablaufs einer Schülermediations – Ausbildung für Oberstufenschüler*innen. Die methodischen Prinzipien der Gestaltung von Übungs- und Trainingseinheiten sowie Möglichkeiten der Implementierung und Betreuung der ausgebildeten Schülermediator*innen sowie Tätigkeitsfelder werden ausführlich dabei besprochen.
    Ergänzend wird der Ansatz des TATausgleichs als Lösungsoption durch Verantwortungsübernahme bei einseitig verursachten Konflikten vorgestellt.

 

 

Aspekte der Waldorfpädagogik

mit ihren inhaltlichen und methodischen Besonderheiten sowie Gedanken zur menschlichen Entwicklung im sozialen Umfeld werden im Kontext des jeweiligen Themas in jedem Modul angesprochen.

 

Die Fortbildung wird methodisch durch Wahrnehmungsübungen, Rollen – und Improvisationsübungen sowie inhaltliche Wissensvermittlung durchgeführt. Künstlerische Aktivitäten begleiten die Ausbildung.

 

Bei Durchführung der gesamten Fortbildung wird ein Zertifikat erteilt.

 

Leitung:

Christine Laude – Mediatorin, Schulmediatorin, Kommunikationstrainerin und Dozentin

Weitere Dozenten wirken – je nach Modul – an der Fortbildung mit.

Die Teilnehmerzahl ist auf 14 beschränkt.

 

Termine:

1. Modul – 18./19./20. September 2020

2. Modul – 20./21./22. November 2020

3. Modul – 22./23./24. Januar 2021

4. Modul – 1./2./3. Mai 2021

5. Modul – 18./19./20. Juni 2021

 

Zeiten:

Freitags von 17.30 – 21.00 Uhr

Samstags von 09.00 – 20.30 Uhr

Sonntags von 09.00 – 12.00 Uhr

 

Anmeldung:

Die Module sind einzeln buchbar und werden nach Anmeldungseingang berücksichtigt.

 

Kosten:

Die einzelnen Module kosten 280,00 €/p.P.

Bei Buchung der gesamten Fortbildung von 5 Modulen gewähren wir einen Rabatt. Der Preis für die Fortbildung beträgt dann 1.250,00 €/p.P.

Vier Wochen vor Beginn der jeweiligen Module ist der Preis zur Zahlung fällig.

 

 

 

Zusatzqualifikation - Schülermediation ergänzend zum 5. Modul

 

Seit vielen Jahren bieten wir in Hamburg eine gemeinsame schul- und klassenübergreifende Ausbildung in Schülermediation für die Klassenstufen 9 -12 verschiedener Waldorfschulen an.

Mediation – Vermitteln in Konflikten – wurde im schulischen Bereich in Deutschland seit Mitte der 90iger Jahre erfolgreich eingeführt und ist auch unter Peer-Mediation oder Streitschlichtung bekannt.

Schüler*innen die Lernchancen zur Bewältigung von Interessengegensätzen, unter-schiedlichen Bedürfnissen und Werten in die Hand zu geben, sie zu befähigen und es ihnen zuzutrauen selbstkompetent ihre Konflikte untereinander zu lösen, ist ein Schlüssel zum Erwerb sozialer Kompetenzen.  Kommunikative Fähigkeiten wie Zuhören, eine Meinung zu vertreten, ohne andere zu verletzen sowie eine die gegenseitigen Interessen ausgleichende Vermittlungsfähigkeit werden dabei besonders gestärkt.

Wir bieten die Teilnahme an dieser jährlich stattfindenden Schülermediations-Ausbildung als Zusatzqualifikation an.

 

Diese Ausbildung findet an 5 Samstagen statt. Es können maximal 5 Erwachsene teilnehmen

An den Samstagen durchlaufen die Erwachsenen, mit den Schüler*innen die gesamte Ausbildung – teils in gemeinsamen Übungen, teils in einer eigenen Gruppe und teilweise beobachtend.

 

Am letzten Wochenende, findet am Sonntag nur für die Erwachsenen eine Reflexion und Nachbereitung der einzelnen Trainingseinheiten statt.

 

Die nächste Ausbildung Schülermediation findet von Februar bis Mai 2021 statt. Die genauen Termine werden Ende Oktober 2020 hier veröffentlicht.

 

Dozenten:

Christine Laude (Mediatorin, Schulmediatorin, Kommunikationstrainerin,Dozentin)

Andrea Gerlach (Coach, Psychologische Beraterin, Kommunikationstrainerin)

 

Kosten:

Die Ausbildung für die Schüler*innen wird aus Mitteln der öffentlichen Hand gefördert, daher beträgt der Kostenbeitrag für die 5 Samstage mit den Schüler*innen insgesamt nur 240,00 €.

 

Die Anschließende Reflexion und Nachbereitung am letzten Sonntag (6 Zeitstd.) kostet 160,00 €/p.P.

 

 

 

 

 

 

Veranstaltungsort: Seminar für Waldorfpädagogik Hamburg e.V.

 

5 Wochenend-Module

 

Termine:

1. Modul – 20./21./22. Nov. 2020

2. Modul – 22./23./24. Jan. 2021

3. Modul – 1./2./3. Mai 2021

4. Modul – 18./19./20. Juni 2021

5. Modul – 10./11./12. Sept. 2021

 

Zeiten:

Freitags von 17.30 – 21.00 Uhr

Samstags von 09.00 – 20.30 Uhr

Sonntags von 09.00 – 12.00 Uhr

 

Zur Anmeldung

Christine Laude

KONTAKT:

Christine Laude

laude@isgm-hamburg.de

Tel.: 040.52 59 58 54